Jetzt schreibt sie auch noch

Hervorgehoben

Klar, geschrieben habe ich immer, sonst hätte dieser Blog ja wenig geboten. Aber jetzt ist zum ersten Mal ein fertiges Buch aus meiner Feder entstanden! Und zwar über mein „Thema des Jahres“ – Allergien bei Hunden. Seit wenigen Tagen ist das Werk unter dem Titel „Tierischer Juckreiz“ in allen Buchhandlungen (ISBN 978-3746029580) und bei mir (hier klicken) erhältlich. 200 Seiten mit 25 Abbildungen enthält es – das war viel Arbeit und hat viel Spaß gemacht. Ich hoffe, es kann vielen Besitzern von vierbeinigen Allergikern das Leben erleichtern. Besonderen Wert habe ich auf die Tipps gelegt, wie der Halter selbst seinem Tier helfen kann. Ich erkläre aber auch, was eine Allergie überhaupt ist. Und natürlich fasse ich zusammen, welche Therapien es gibt (schulmedizinisch und alternativ), wie sie funktionieren und wann sie sinnvoll sind. Dieses Buch erspart dem Allergiker-Herrchen jede Menge Such und Recherche-Arbeit und lässt ihn endlich die Krankheit seines Vierbeiners verstehen. Als e-book ist „Tierischer Juckreiz“ unter der ISBN 978-3746084695 erhältlich.

Gemeinsamer Kommtag

Vier Hunde und Tierheilpraktikerin Annette Dragun auf dem Nordseedeich

Der erste Ausflug an den Nordseedeich im vergangenen Frühjahr

Wer den pfotenpower-Blog verfolgt weiß, dass wir die Geburtstage unserer Hunde nicht kennen können aufgrund ihrer Heim-Herkunft. Deswegen gibt es bei uns die Komm-Tage, an denen wir der Ankunft unserer Fellnasen gedenken. Morgen ist ein ganz besonderer Kommtag: Es ist genau ein Jahr her, dass wir von Mallorca nach Nordfriesland übersiedelt sind. Ich schätze, dass wird mit dem einen oder anderen Gläschen Sekt gefeiert – und einem Würstchen für die Powerpfoten.

Altersgebrechen

Wir werden alle nicht jünger… Schon vor sechs oder sieben Jahren war mir klar, dass meine Hunde quasi miteinander zum Senior werden. Aktuell ist Naddel mindestens 14 Jahre alt, Charly schätzen wir bei 11 Jahren und Campino wirkt eigentlich älter als die in seinem Impfpass angegebenen 10 Jahre. Nur Bodo senkt den Schnitt mit seinen 6 Lenzen.

Alter Hund mit grauer Schnauze

Schon vor vier Jahren hatte Naddel eine ziemlich graue Schnauze. So langsam beginnen jetzt die Altersgebrechen

Seniorhund – was bedeutet das? Ich sage zu Besitzern von Junghunden immer: Legt während der ersten Jahre konsequent Geld zurück. Denn im Normalfall braucht ein junger Hund kaum medizinische Hilfe. Aber ab einem Alter von sieben bis zehn Jahren, je nach Größe des Tieres, wird der Hund zur Grauschnauze – und ähnlich wie beim Menschen beginnen im fortgeschrittenen Alter die Zipperlein.

Bei uns macht Naddel den Anfang. Seit einigen Monaten schwächelt schon ihr Gehör. Vergangene Woche zeigte sie sich plötzlich appetitlos und apathisch. Forcierte ich sie hinauszugehen, torkelte sie, als wäre sie betrunken – einmal fiel sie sogar auf die Seite. Nachdem ich sie mit der Hand fütterte, erbrach sie wenig später. Ich diagnostizierte schließlich ein leichtes Vestibularsyndrom (Infos dazu hier), sehr typisch für ältere Hundedamen und -herren. Zum Glück sprach Naddel auf meine homöopathische Behandlung sofort an und genas binnen weniger Tage komplett. Jetzt bekommt sie kurweise ein homöopathisches Stärkungsmittel und auf Dauer zur Unterstützung der cerebralen Durchblutung Ginkgo. Damit können wir hoffentlich noch lange weitere Altersgebrechen hinausschieben. Aber klar ist: Jung wird unser Naddelchen nicht wieder.

 

Der große Blonde…

Bild

weißer Hund mit dreckiger Schnauze

…mit der schwarzen Schnute. Charly war buddeln. Lange. Tief. Erfolg- aber nicht folgenlos. Immerhin ertrug er die anschließende Dusche mit Fassung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ganzes neues Jahr

Ein emotionales Jahr liegt hinter mir… Im Rückblick denke ich manchmal: „Das kann doch nicht alles in weniger als 12 Monaten passiert sein!“: Mein Umzug von Mallorca nach Nordfriesland. Der große Haus-Umbau. Die Krankheit meines Stiefvaters und sein viel zu früher Abschied. Die neue Tierheilpraxis. Meine neue Aufgabe als Webinar-Dozentin. Und schließlich mein erstes Buch. Was für ein Jahr. Was für Emotionen, welche Intensität, was für Höhen und Tiefen.

Und jetzt liegt ein ganzes neues Jahr vor uns. Was es bringt, werden wir erst hinterher  wissen. Ich persönlich gehe so entspannt darauf zu, wie Naddel (Foto) die Wintertage auf der kuscheligen Couchdecke verbringt. Als unverbesserlicher Optimist kann ich nur eines sagen: Alles wird gut. Und genau das wünsche ich Ihnen! Frohes neues Jahr!

Die „Opfer der Welpenmafia“ im TV

Welpenkäufer sind in meinen Augen keine Opfer, sondern mitschuldig an dieser dokumentierten Tierquälerei

Gerade läuft mal wieder eine Fernsehsendung über das Thema Welpenmafia. Ich rege mich so auf! Da kaufen Leute für 350 Euro über eine Webseite Welpen von Französischen Bulldoggen und glauben tatsächlich, dass die Hunde aus seriösen Zuchten und guter Aufzucht kommen (wo der Preis bei 1500 bis 2000 Euro läge!). Bei denen hackt es doch. Die stellen sich jetzt als Opfer der Welpenmafia vor die Kamera. Dabei wurde ihre Kaufentscheidung vom nackten Geiz gesteuert. Nur wegen solcher Idioten (das muss ich jetzt mal so deutlich sagen) gibt es die Welpenmafia; nur wegen dieser Dumpfbacken, die solche Hunde kaufen, müssen die Welpen und ihre Elterntiere unsäglich leiden. Leute, wenn ihr euren Kopf nicht für mehr als Haareschneiden nutzen wollt, verzichtet bloß darauf, euch ein lebendes Tier anzuschaffen – kauft euch ein Stofftier! Oh man, einen Rasse-Welpen zum Schnäppchenpreis im Internet kaufen. Und sich dann als Opfer hinstellen… woher hätte man auch wissen sollen, dass es sowas wie eine Welpenmafia gibt. Auaaaaa!!!!! Das ist nicht Unwissenheit. Das ist Ignoranz, entstanden aus Geiz! Und Geiz ist sowas von ungeil!