Wildtier gefunden?

landschildkroete-mallorca

Nur gucken! Landschildkröten auf Mallorca stehen unter Schutz und dürfen nicht der Natur entnommen werden

Die Tierliebe der Mitmenschen macht auch vor Wildtieren nicht Halt. Grundsätzlich ist das begrüßenswert, aber Vorsicht – mancher vermeintlicher Notfall ist gar keiner. Sehr beliebt ist es auf Mallorca, „ausgesetzte“ Schildkröten zu retten. Häufig hat man es aber eben nicht mit einem ungewollten Haustier zu tun: Auf der Baleareninsel gibt es trotz der scheinbar unwirtlichen Hitze und Trockenheit sehr viele wildlebende Landschildkröten. Wer also in freier Natur einer Schildkröte begegnet, sollte diese tunlichst in Ruhe lassen. Das Tier ist nicht ausgesetzt und hat in Ihrem Garten, einem Käfig oder Gehege nichts zu suchen. Im Gegenteil – diese Schildkröten stehen unter Artenschutz und dürfen nicht in Gefangenschaft gehalten werden. Mehr über Schildkröten erfahren Sie auf der Info-Seite der Eurotierklinik

Anders verhält es sich natürlich, wenn man verletzte Wildtiere findet. Häufig handelt es sich um Sing- oder Raubvögel, die durch Unfälle verletzt oder noch flugunfähig aus dem Nest gefallen sind. In diesem Fall ist umgehend das COFIB zu informieren (Telefon 971 144107 und 607 554055), am besten bringen Sie das Tier direkt dorthin (Natura Parc Satna Eugenia) oder zu einem Tierarzt in der Nähe.

 

 

Dankeschön!

Heute möchte ich einmal ein ganz lautes und von Herzen kommendes DANKE aussprechen an all die lieben Menschen, die sich als Flugpaten zur Verfügung stellen. Wer noch nicht weiß, was das ist: Selbst Wikipedia hat schon einen erklärenden Eintrag dazu, aber ich formuliere auch gerne selbst. Wer von Mallorca nach Deutschland fliegt, bietet sich bei Tierschutzorganisationen an, einen Hund mitzunehmen. Dabei entstehen ihm keine Kosten, und auch die Organisation wird von den Tierschützern übernommen.

Antonia und Mauren mit den geretteten Hunden Luna und Monty auf dem Flughafen Son San Juan

Antonia und Mauren mit den geretteten Hunden Luna und Monty auf dem Flughafen Son San Juan, Mallorca

Ich habe erst vor wenigen Tagen zwei Hunde auf die Reise geschickt, die ich vor einigen Wochen im Auftrag einer deutschen Tierschützerin aus dem Tierheim Natura Parc geholt und zwischenzeitlich in einer liebevollen Pension untergebracht hatte. Der Rüde, mächtig groß und schon 7 oder 8 Jahre alt, hätte hier auf Mallorca kaum Chancen auf Adoption gehabt, er war somit von der Einschläferung bedroht. Jetzt darf er bei Steffi rumalbern, bis sie eine passende Familie für ihn gefunden hat – oder für immer, wenn das nicht klappt.

Über die Facebook-Gruppe „Flugpaten für Mallorcas Tiere“ fand ich Antonia und Mauren, die sich angeboten hatten, ein Tier nach Düsseldorf zu begleiten. Daraus wurden dann eben zwei große, liebe Hunde. Ich erledigte die Buchung und kümmerte mich am Abreisetag auf dem Flughafen um den Checkin und die Sicherheitskontrolle bis zum Abtransport der Hunde in ihren Transportkisten. In Düsseldorf übernahm Steffi dann die lang ersehnte haarige Fracht., natürlich nicht ohne den Flugpatinnen ein kleines Geschenk zu überreichen.

Um besitzerlose Hunde aus Mallorca, wie auch aus ganz Süd- und Südosteuropa zu seriösen Interessenten in Deutschland zu bringen, wären die Tierschutzvereine ohne Flugpaten in großen Nöten.  Deswegen noch einmal – DANKE!

 

Was beim Maulkorb zu beachten ist

Manche Hunde müssen ihn tragen, weil sie zum Beißen neigen, andere, weil der Gesetzgeber es so bestimmt. Wer einen Hund mit Maulkorb sieht, ist meist unangenehm berührt ob der möglichen Gefahr durch das Tier, aber vielleicht auch aus Mitleid. Allerdings muss es für den Hund nicht schlimm sein, einen Maulkorb zu tragen. Vernünftige Hundehalter gewöhnen ihren Liebling langsam daran, gestalten ein langsames, sanftes Training mit viel Lob und Leckereien. Für den Vierbeiner ist dann das Überziehen des Maulkorbes genauso normal und positiv verknüpft, wie das Anlegen von Halsband oder Geschirr und Leine.

Hund mit Maulkorb

Wenn der Hund den Fang nicht öffnen kann, ist ein Maulkorb zum längeren Tragen ungeeignet und kann sogar gesundheitsschädlich sein

Wichtig neben dem Training ist die Auswahl des richtigen Beißschutzes. Lebensgefährlich für den Hund können Maulkörbe aus Nylon, Stoff oder Leder sein, die die Schnauze geschlossen halten. Der Träger hat somit keine Gelegenheit zu hecheln. Da er aber nicht am Körper schwitzt, kann er seine Körpertemperatur nur durch die Maulschleimhaut regulieren – je wärmer ihm ist, desto mehr hechelt er. Wird dies unterbunden, droht ein Hitzestau. Ich kenne Fälle von Hunden, die so ums Leben gekommen sind. Ein derartiger Beißschutz ist daher höchstens für kurze Behandlungen beim Tierarzt oder ähnliche Gelegenheiten geeignet.

Es gibt sinnvolle Körbe aus Metall und aus Plastik. Wenn diese gut passen und der Hund daran gewöhnt ist, sind auch Spaziergänge im Sommer kein Problem. Wichtig sind folgende Punkte:

  • Schnauze und Lefzen müssen genug Platz haben
  • Der Korb muss perfekt passen und an den Auflagestellen gepolstert sein
  • Der Korb muss leicht sein
  • Der Hund muss mit angelegtem Korb hecheln und trinken können, günstig ist es, wenn er Leckerlis aufnehmen kann
  • Der Verschluss muss einfach zu bedienen sein, darf sich aber bei Belastung nicht versehentlich öffnen.

Es ist daher nicht empfehlenswert, einen Maulkorb im Internet zu bestellen. Gehen Sie in ein Fachgeschäft für Tierbedarf, am besten mit dem Hund zur Anprobe, oder vereinbaren Sie ein Umtauschrecht, falls der Korb nicht passt.

 

Saison der fiesen Spelzen

Hunde in freier Natur mit Gräsern

Wenn die Gräserfarbe von grün auf gelb wechselt, steigt die Grannen-Gefahr

Was den Freundeskreis angeht, hat Emil die Saison eröffnet. Der Weimaraner konnte nicht aufhören zu niesen und dabei spritzte Blut. Eine Granne saß im Nasengang fest und rutschte immer tiefer. Es brauchte eine Narkose, um den Fremdkörper zu entfernen.

Auf Mallorca haben Tierärzte ab sofort wieder alle Hände voll zu tun, weil durch die Trockenheit die Ähren der Wildgräser jetzt hart und spitz werden. Neben der Nase setzen sich die fiesen Spelzen bei unseren Hunden häufig in die Zwischenzehenräume und in die äußeren Gehörgänge fest. Worauf Sie achten müssen, wie man vorbeugen kann – ausführliche Informationen finden Sie hier.

 

Schmuckstück sucht Familie

Border Collier-Mix sucht neues Zuhause Mallorca

Diese erst zehn Monate alte Hündin sucht ein neues Zuhause. Cachu wiegt 25 Kilo und ist 57 Zentimeter hoch. Ihre Mama ist ein Bordercollie, der Vater ein großer Dalmatinermix. Sie ist gechipt und geimpft und natürlich dem Alter entsprechend lebhaft und verspielt. Kontakt über mich.

Im Dienst der Lehre

Hund bei Ultraschalluntersuchung

Für den einen ist es eine Ultraschall-Fortbildung, für den anderen die sanfteste Bauchmassage der Welt

Tierversuche! Bin ich böse, weil ich Naddel und Charly an sowas teilnehmen lasse? Nein, bin ich nicht. Die beiden mussten nur als Übungsobjekte herhalten: Bei einer in Palma stattfindenden Fortbildungsveranstaltung für Veterinäre zum Thema Ultraschall wurden nette Hunde gebraucht, um an einem Nachmittag die Theorie in der Praxis nachzuvollziehen.

Für die Tierärzte (und mittelbar selbstverständlich für ihre Patienten) sind derartige Übungen wichtig. Wer einmal bei einer Ultraschalluntersuchung dabei war und das schwarz-graue Gekrüssel auf dem Bildschirm gesehen hat, ahnt die Schwierigkeiten, konkrete Aussagen über den Zustand der Organe zu machen. Geduldige Probe-Patienten, die nicht zu groß und möglichst schlank sind, erleichtern das Training sehr.

Naddel und Charly zeigen sich als Muster-Probanden. Klar: Auf dem Rücken liegen, sich am Kopf kraulen und am Bauch durch den Ultraschallkopf massieren lassen – das gefällt beiden. In aller Ruhe dürfen die Lernenden per Diagnosegerät Leber und Galle, Milz und Magen ausfindig machen. Anschließend wissen wir, dass sowohl Charlys als auch Naddels Bauchorgane unauffällig sind und – tataaaa-  jeder zwei gut aussehende Nieren hat. Eine Teilnehmerin lobt sogar augenzwinkernd: „Naddel ist wunderschön von innen“. Das Gelächter ist groß, als ich antworte: „Der Vaddi wird sooo stolz sein!“