Akupunktur für Tiere

„Da sticht man Nadeln in den Hund, und das soll helfen?“ Skeptisch blickt mich die Hundehalterin an. Minuten später ist sie schon zur Hälfte beruhigt: Ihre „Fosca“ hat kaum gezuckt, als die dünnen Spezialnadeln in ihre Rückenmuskulatur glitten. Und noch während sie aussieht wie gespicktes Kaninchen, entspannt sie sich sichtlich, so dass selbst Frauchen sieht: Das tut gut, das lindert den Schmerz.

Chinesisch heißt diese Therapieform „Zhen Jiu“, wörtlich übersetzt „stechen, brennen“. Durch die Reizung der Haut mit Nadelstichen wird der energetische Fluß im Körper ins Gleichgewicht gebracht, denn ein Ungleichgewicht der Energie, so der Hintergrund, führt zu Störungen, zu Krankheit.

Akupunktur - die Sache mit dem Pieks

Akupunktur - die Sache mit dem Pieks

Die Energie des Körpers fließt in den sogenannten Meridianen, gedachten Körperlinien, auf denen sich die meisten Akupunktur- punkte befinden. Bei einer gesundheitlichen Störung wird zunächst festgestellt, welcher Meridian  und welche Punkte auffällig sind. Und darauf baut sich die Akupunkturtherapie auf. Zeigt ein Punkt „Fülle“? Dann heißt es: Energie ableiten, den Stau auflösen. Fühlt der Therapeut an einer Körperstelle „Leere“? Hier muß Energie zugeführt werden, um zur Heilung zu gelangen. Auch kann ein Meridian überfüllt sein, ein anderer aber zu schwach. Was tun? Man schafft mit der Akupunktur eine Umleitung, um wieder einen Ausgleich zu schaffen.

Die Akupunkturdiagnostik, also die Festlegung der therapiebedürftigen Punkte, funktioniert beim Tier vor allem durch Beobachtung und das Feingefühl des Therapeuten, der vor jeder Nadelung den Patientenkörper abtastet. Zusätzlich gibt es bewährte Punktekombinationen für den Fall, dass der tierische Patient (der ja nicht reden kann) keine Reaktion auf das Abtasten zeigt, aber eine (schulmedizinische) Diagnose sicher ist.

„Aber ist denn die Wirkung bewiesen?“, wird immer wieder gefragt. Schließlich ist es schwer zu verstehen, dass eine kleine Nadel, in die Vorderpfote eines Hundes gestochen, eine Durchfallerkrankung heilen kann. Bewiesen ist die Wirksamkeit der Therapie nicht zuletzt durch 5000 (!) Jahre lange, erfolgreiche Anwendung. In China ist die Akupunktur zusammen mit der chinesischen Kräuterheilkunde die wichtigste Therapieart überhaupt und zudem Universitätslehrfach. Zudem haben auch im Westen in den letzten Jahrzehnten umfangreiche neurophysiologische Grundlagenforschungen ebenso wie klinische Versuchsreihen die Wirksamkeit bestätigt.

Bei meinen tierischen Patienten setze ich die Akupunktur vorwiegend bei Erkrankungen des Bewegungsapparates ein. Selbst bei schon lange persistierenden Beschwerden ist häufig noch eine Verbesserung zu erzielen, in derartigen Fällen natürlich  nicht durch eine einmalige Nadelung. Grundsätzlich gilt: Je frischer die Blockade, also das gesundheitliche Problem, desto schneller die Lösung, die Heilung. Bei älteren Gesundheitsstörungen kann eine mehrwöchige Kur mit ein bis zwei Sitzungen pro Woche notwendig sein. Dabei läßt sich die Akupunktur hervorragend mit den meisten anderen Therapiearten kombinieren.

Übrigens lassen sich die meisten Tiere eine Nadelung ohne Probleme gefallen, wie eben auch „Fosca“. Der kleine Pieks ist kaum spürbar, und die Wirkung lässt die vierbeinigen Patienten oft schon während der Therapie deutlich entspannen. Für ganz empfindliche Vierbeiner steht ein moderner Akupunktur-Laser zur Verfügung, der alleine durch Lichtenergie eine ähnliche Wirkung wie die der Nadelung erzeugt.

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Tierheilpraxis