Wildes Toben am Ostseestrand

Der nächste Hundestrand ist nicht nah, aber manchmal ist das kein Argument. Die Viererbande liebte den Nachmittag an der Ostsee – Löcher im Sand buddeln, mit haarigen Kollegen Fangen spielen, und vor allem – Bodos Part – Stöcke aus dem Wasser apportieren. Dabei konnte er leider keine Rücksicht auf trockene Kleidung nehmen – Video hier. Was beim wilden Toben auf dem Strand zu beachten ist, lesen sie in meinem Tierheilpraxis-Blog

Schnuckeliger Zuwachs nach 100 Tagen

Teil der Alltagskleidung in NF

In gefühlt nullkommanix Zeit vergingen unsere ersten 100 Tage in Nordfriesland. Wäre ich Kanzlerin oder Präsidentin, zöge jetzt die Weltöffentlichkeit ein gnadenloses Resümee. Aber ich bin „nur“ Tierheilpraktiker und für meine Bilanzen selbst zuständig. Meine fällt gut aus. Was die Baustelle angeht sage ich nur: Irren ist menschlich. Ich dachte ja, dass wir spätestens Ostern fertig sein würden. Der aktuelle Plan ist, dass in der Woche nach Pfingsten die Küche eingebaut wird. Aber dann sind wir wirklich (fast) fertig!

Bis dahin hause ich weiter mit den vier Powerpfoten in meinem ehemaligen Kinderzimmer. Da haben wir es warm und trocken und irgendwie kuschelig. Da NF zwischenzeitlich einen akuten Anfall von Hochsommer erlitt, kämpfte ich mich zwischenzeitlich in der überfüllten Garage durch zu meinen Umzugskartons und fand wenigstens die Sandalen.

Terriermix Bodo mit Heidschnucken-Familie

Wau! Bodo ist völlig fasziniert von den Schnuckeligen

Die schönen Sommerkleider müssen warten, aber auf dem Bau reicht meist ein schlapperiges T-Shirt und für auswärtige Termine, ob zum Tiere heilen oder privat, habe ich auch noch das nötigste im Schrank. Die Hunde haben derweil schicke Regenmäntel bekommen (der Schönwetteranfall war erwartungsgemäß kurz) und meine Schuhkollektion ist um ein Paar wunderschöner Gummistiefel gewachsen.

Gewachsen ist auch die Familie. Vor wenigen Tagen zog eine fünfköpfige Quessantfamilie bei uns ein. Papa Boppel, zwei Mütter (bei Schaf-Kerlen ist Monogamie verpönt) und zwei Kinder. Die sind natürlich nicht zum Spaß hier, sondern sie müssen Tag und Nacht Rasenmähen. Was meine Hunde dazu sagen? „Wau!“

 

Pfotenreiches Wiedersehen

Eine Kurzreise der besonderen Art erlebten meine Powerpfoten am 1. Mai. Wir waren im südlichen Schleswig-Holstein eingeladen zu einem kleinen Hunde-Wiedersehen. Mit vielen Adoptanten unserer auf Mallorca geretteten Vierbeiner haben wir Freundschaft geschlossen und teilweise engen Kontakt gehalten. Durch meinen Umzug nach Nordfriesland gibt es jetzt sogar die Gelegenheit, sich mal mit Anhang zu treffen. Dabei war Border Collie July, die 2008 schwer krank aus dem Tierheim Son Reus zu uns kam und jetzt in der Lüneburger Heide lebt. Verstärkung bekam sie 2014 durch Lola, einer der vier Welpen aus der Wildnis. Und die dritte im Bunde war Minna, die kleinste der vier Welpen, die wir 2012 mit der Hand aufzogen, nachdem sie in einem Pappkarton neben einem Müllcontainer aufgefunden worden waren. Bei ihr zu Hause trafen wir uns wieder. Nach einem langen Spaziergang tauschten wir glücklichen „Hundeeltern“ bei einem gemütlichen Essen unsere Erfahrungen, Erlebnisse und Erinnerungen aus… Hach, war das schön! Fröhliche Hunde, herzliche Menschen – ein toller Nachmittag. Lieben Dank an alle, die dabei waren!

Wiedersehen auf Pfoten: Von links unsere ehemaligen Schützlinge Minna, July und Lola, daneben ihrer aller Chefin Naddel, etwas versteckt Campino, dann Charly und schließlich Bodo (mit Ball). In zweiter Reihe ihre Menschen und gute Freunde

Frohe Ostern!

Schokohasen für Naddel? Natürlich nicht. Nur fürs Foto schnupperte sie mal dran, freute sich anschließend über einen gesunden Hundekeks. Denn Schoko ist giftig für Hunde (und Katzen), neben weiteren Lebensmitteln, die man für harmlos halten könnte. Welche das im einzelnen sind,  erfahren Sie hier

Tierische Webinare

Banner zur Tierischen Webinarwoche

Vom 7. bis 14. Mai bietet Communicanis interessante Webinare für Tierhalter – kostenlos!

Sie möchten mehr über Ihr Tier lernen? Über bestimmte Krankheiten? Über Therapien? In der Tierischen Webinarwoche von Communicanis haben Sie dafür jede Menge Chancen. Und das ganz bequem von zu Hause aus, denn alle Vorträge werden live übers Web ausgestrahlt. Sie brauchen für die Teilnahme nur einen Computer mit Internetanschluss und Lautsprechern.

Aus der Themenvielfalt: Schmerzen bei Tieren, Mykotherapie, Tierkommunikation, Kotwasser bei Pferden, Fütterung und Krankheit, Darmparasiten… Ich selbst bin ebenfalls als Referentin dabei, und zwar am Samstag, 13. Mai, um 17 Uhr zur Problematik von „Allergien bei Hunden“. Das komplette Programm finden Sie durch Klick auf das Bild, und dort können Sie sich auch anmelden. Meine Kolleginnen und ich freuen uns auf Sie!

Watt’n Dreck

Unsere vierbeinigen Immigranten am Wattenmeer

Nordfriesland zeigt sich von seiner freundlichsten Seite. Es wird Frühling! Narzissen und Krokusse schmücken das Flachland mit fröhlichen Farbklecksen, Lämmer tollen über die Wiesen und die Feldlerchen jubeln im lauen Wind. Lauer Wind! Nach gefühlten wochenlangen Stürmen war gestern endlich ein Tag, an dem Mann nicht sein Toupet festhalten musste und Frau den Rock entspannt um die Beine schmeicheln ließ. Ein perfekter Tag für einen Ausflug an die Nordsee. Ans Wattenmeer.

Vorab eine Warnung: Lassen Sie Ihren Hund am Watt nicht frei herum laufen, wenn Sie

  • auf einen gepflegten Innenraum Ihres Autos wert legen und/oder
  • noch Termine drücken und/oder
  • empfindliche Kleidung tragen und/oder
  • keine Luste haben, das Bad zu putzen…
  • (die Regeln zum Schutz der Vögel und Wildtiere sind selbstverständlich besonders zu beachten, d.h. es herrscht überwiegend Leinenzwang)
Hund Charly in der Wanne

Die Modderschicht weichte in der Wanne nur langsam auf

Es war der erste Besuch meiner Powerpfoten am Nordseedeich, und sie ließen es richtig krachen. Der endlose Rasen lädt zum Rasen förmlich ein. Erst als am nächsten Deichabschnitt Schafe in Sicht kamen, leinten wir die Bande an. Natürlich hatte Charly vorher einen Fehltritt in ein triefes Modderloch geschafft, war bis zur Brust tiefschwarz, klebrig und müffelte nach fischiger alter Erde. Da er Körperkontakt liebt, war auch unsere Kleidung bald mit Wattspuren übersät. Dabei hatten wir noch Glück, dass es nicht alle vier Hunde trotz Ebbe aufs Watt zog.Die grauschwarze feuchte Fläche kam unseren Vierbeinern mit Migrationshintergrund wohl spanisch vor. Oder eben nicht?

Zu Hause angekommen, war der Schlamm natürlich korrekt getrocknet, so dass die Badewannenarie sich übelst in die Länge zog. Fazit: Das nordfriesische Wattenmeer ist nicht das Mittelmeer…