6 mal All Inclusive, bitte

Es hat schon wieder nach 20 Uhr geklingelt… Diesmal war es die andere Nachbarin: “In unserem Garten ist eine Katze mit Welpen! Aber unser Hund…”. Und tatsächlich lag im Ziergebüsch die Mutter unserer beiden kleinen Kater mit drei weiteren Kitten. Was tun? Ganz offensichtlich weiß die arme Mami nicht, wohin mit ihrer Brut. Wie mir die Nachbarn erzählten, ist der Besitzer vor einiger Zeit verstorben und hat etliche Samtpfoten hinterlassen.

Ich hatte schon vorher überlegt, die Katzenmama zu ihren Jungen zu locken und die komplette Familie im Gästezimmer einzuquartieren. Erstens wachsen die Babies gesünder an ihrer natürlichen Milchquelle auf, und

Die kleinen Kater wieder vereint mit ihren drei Schwestern - und die Mama kam zwei Stunden später auch

zweitens muss die Katze kastriert werden (sonst können wir diese Aktion zweimal jährlich durchführen). Nur wussten wir nicht, ob es weitere Welpen gibt. Jetzt aber beschlossen wir, den Plan umzusetzen. Um die Babies aus dem Garten zuholen, scheuchten wir die Katzenmama mit einem Besen weg (wir haben uns aber entschuldigt). Dann setzten wir die drei kleinen Mädchen zu ihren Brüdern ins Gästezimmer. Als nächstes füllten wir auf der Mauer draussen Lunas Futternapf, aus dem sich die grau-weiße Katzenmama eh seit Monaten bedient, und öffneten das Fenster zum Katzenzimmer, so dass die Mama beim Fressen die Rufe ihrer Säuglinge hören konnte.

Wie geplant machte sie sich sofort übers Futter her, schaute auch immer wieder aufmerksam in Richtung Fenster. Doch dann verschwand sie. Erst zwei Stunden später, in der Dunkelheit, saß sie plötzlich im Wohnzimmerfenster. Was für eine mutige Mama, sie weiß, dass vier Hunde im Haus sind! Das Fenster zum Zimmer ihrer Babies hatten wir geschlossen, damit sie ihre Welpen nicht heimlich verschleppt. Jetzt öffnete ich es und lauerte hinter der Tür, bis die Katzenmutter bei ihren Kleinen war. Fenster zu – geschafft. Futter und Katzenklo waren vorbereitet, so dass wir der kompletten Familie gestern abend ihre Ruhe lassen konnten. Einen Kontrollblick gönnten wir uns natürlich: Alle fünf Welpen lagen zufriedend saugend bei ihrer Mama.

Heute ist sie, die Löwenmama, noch ziemlich ungehalten, sobald jemand ihr oder ihren Kitten zu nahe kommt. Kein Wunder nach all dem Stress. So lange sie uns aber die All-Inclusive-Versorgung erledigen läßt, kann sie ruhig brummen und fauchen.