…dann hört das nie auf

Immer wieder liest man über dubiose Hundehändler, die Welpen von derzeit beliebten Rassen quasi aus dem Kofferaum verkaufen. Wo kommen diese Welpen her? Das Wort Massenvermehrer ist nicht neu, aber wie sieht sowas aus? Tierschützer aus Ungarn waren bei einer Beschlagnahmung dabei und haben aussagekräftige Fotos ins Netz gestellt.

Fotos: Gabor & Dori izsak

Sollt mal wieder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis planen, sich “einen Welpen zu holen” – zeigen Sie ihm diese Fotos. Sollte jemand in der Zeitung nach einem “Züchter” suchen, aber ohne jegliche Ahnung, worauf zu achten ist, zeigen Sie ihm ebenfalls diese Fotos und geben ihm diese Tipps zu lesen.  Erzählen Sie diesen Tierfreunden ruhig zusätzlich, dass Welpen von solchen Vermehrern viel zu jung den Müttern entnommen werden, dass sie bis dahin weder ein funktionierendes Immunsystem haben, aus Kostengründen (und auch aufgrund des Alters) mit Sicherheit nicht geimpft und vermutlich nie entwurmt wurden, dass sie bei einer derartigen Massentierhaltung in der wichtigen Prägephase kein soziales Verhalten entwickeln können – dass jedes Hundekind aus einer derartigen Gebäranstalt ein Problemhund wird.  Erzählen Sie auch ruhig, dass in einer solchen Anlage 20 % der Welpen von vornherein nicht überleben. Macht aber nix, solange es Idioten gibt, die für die anderen armen Würmchen noch Geld bezahlen.

 

Und wenn dann noch einer anmerkt, dass man die Welpen aus Mitleid kaufen sollte – fällt mir nur noch die Ohrfeige ein.

Als ich vor 10 Jahren nach Spanien zog, gab es hier noch in jedem größeren Supermarkt Welpen zu kaufen. Sie saßen in  Glaskästen und waren sooo niedlich. Eines Tages sah ich zwei Dackelwelpen. Ich werde bei Dackeln fast immer schwach. Ich bin stark geblieben. Ich habe mir gesagt: Wenn ich diese zwei kaufe, ist Platz für die nächsten zwei. Dann hört das nie auf. Ich habe über Wochen beobachtet, wie die Kleinen wuchsen und wuchsen, immer weniger niedlich waren, immer weniger Platz in ihrem Perrarium (Perro = Hund) hatten… ich weiß nicht, was aus den beiden geworden ist.

Heute gibt es in Spanien in fast keinem Laden mehr Glaskästen mit Hundewelpen.