Calcium carbonicum (Homöopathie-Lexikon)

Calcium carbonicum gilt als eines der “großen” Mittel, was heißt, dass es eines der am besten erprobten und damit der bekanntesten homöopathischen Arzneien ist. Häufig wird es als Konstitutionsmittel eingesetzt und unterstützt so die Therapie von Patienten mit einer ganz besonderen Charakteristik: Sie wirken stur, schwerfällig und schwer erziehbar und man möchte sie nachtragend nennen. Ihre Körperform ist stämmig und grobknochig mit einem großen schweren Kopf, mit Senkrücken, einer schwachen Hinterhand und einem Hängebauch. Typisch für sie ist die Unverträglichkeit von Milch – deswegen ist Calcium carbonicum ein wichtiges Mittel, wenn Welpen durch die Aufzuchtsmilch Durchfall bekommen. Diese Welpen sind meist tapsig und ungeschickt, häufig haben sie X-Beine und neigen zu Ekzemen am Unterbauch und Innenschenkel.

Calcium carbonicum ist damit ein besonders häufig angezeigtes Medikament bei der  Behandlung von Entwicklungsstörungen der Welpen. Ältere Hunde brauchen es als Therapiebegleitung, wenn sie als Welpen derartige Probleme hatten. Für die zu behandelnde Krankheit ist meist gleichzeitig ein anderes, den aktuellen Symptomen entsprechendes Mittel, zu verabreichen. Im Laufe dieser Serie werden noch weitere Konstitutionsmittel beschrieben.

Zurück zur Übersicht – hier finden Sie auch allgemeine Informationen zur Anwendung von homöopathischen Mitteln am Haustier