Freitag der 13. – harter Tag für Ayla

Hund mit Body
Ayla im Body – Schutz vor dem Belecken der OP-Narbe

Nein, Ayla präsentiert nicht die neue Frühlingsmode. Der Body hat einen sehr ernsten Hintergrund: Am Freitag (ausgerechnet dem 13.!!!!) musste Ayla unters Messer. Pyometra!

Bei älteren, unkrastrierten Hündinnen, kommt es nicht selten zu einer eitrigen Entzündung der Gebärmutter. Dabei gibt es zwei Formen: die offene Pyometra, bei der der entstehende Eiter nach außen abfließen kann, und die geschlossene, bei der also der Eiter in der Gebärmutter verbleibt. Während bei der offenen schon frühzeitig aufgrund des Ausflusses die Alarmglocken des Hundehalters klingeln, kann sich eine geschlossene Pyometra relativ lange fast unbemerkt entwickeln. Typische Symptome sind hier auffällig starker Durst, zunehmende Mattigkeit, Futterverweigerung oder Erbrechen, Bauchschmerz und irgendwann Fieber. Das kann also sehr unspezifisch aussehen, weswegen Hundehalter den Ernst der Lage manchmal sehr spät erkenne.

Hund unter Wolldecken
Am Abend nach der OP war Ayla kalt und wurde gut zugedeckt

Wichtig – bei Verdacht auf eine Gebärmutterentzündung darfst du nicht lange warten. Fahr gleich zum Tierarzt, lass abklären, lass behandeln. Eine Gebärmuttervereiterung ist ein medizinischer Notfall , weil er eine lebensgefährliche Sepsis auslösen kann.

Unsere Ayla hatte eine offene Pymetra. Am Donnerstag begann sie, sich auffällig oft zu putzen. Ich vermutete zunächst eine Vaginitis. In der folgenden Nacht aber intensivierte sie ihren Putzzwang, und jetzt fand ich auch einen grauroten, stinkenden Ausfluss. Grund genug, Freitag gleich morgens die Tierärztin anrief und „Verdacht auf Pyometra“ meldete. Wir durften schon um 11 Uhr kommen.

Hund auf Couch in Rückenlage
Schon am nächsten Tag nahm Ayla ihre Lieblings-Entspannungshaltung ein. Alles richtig gemacht.

Auf den Versuch, den Zustand mit Antibiotika und Hormonen zu beheben, verzichtete ich. Erfahrungsgemäß kommen diese Probleme immer wieder. Aktuell ist Ayla mit knapp 11 Jahren pumperlgesund, so dass ich ihr eine Operation zutraute. Ob das nach wiederkehrenden Entzündungen mit 12 oder 13 Jahren noch so ist?

Ayla wurde zwei Stunden später von ihrer entzündeten Gebärmutter befreit und durfte abends wieder nach Hause. Da die Pyometra noch relativ frisch war, erholt sie sich super schnell. Das Futter schmeckt also wieder. Jetzt heißt es nur aufpassen, dass unsere Große sich nicht übernimmt, 10 Tage muss sie sich körperlich schonen. Solange trägt sie auch den Body, damit sie nicht an den Nähten knabbert.

Und danach müssen wir schauen, welche Futtermengen sie verträgt. Kastrierte Hündinnen haben einen geringeren Kalorien-Grundumsatz, müssen sparsamer ernährt werden. Ich schätze, das wird Ayla am meisten stören.