Homöopathie für Tiere

globuli homöopathie hunde katzen

Homöopathie – die Kraft der kleinen Kügelchen

Der eine oder andere von Ihnen hat sicher schon von Homöopathie gehört.  Zu Recht wird sich mancher von Ihnen inzwischen die Frage stellen: Was ist das eigentlich? Wie sehen Globuli aus? Und warum helfen diese winzigen Zuckerkügelchen bei Krankheiten?

Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt. Das ist die Simileregel, das Gesetz der Homöopathie, Ende des 18. Jahrhunderts vom Arzt Samuel Hahnemann formuliert, und seitdem in unzähligen Fällen erfolgreich praktiziert. Genauer gesagt heisst es, dass ein Arzneimittel die Symptome, die es bei einem Gesunden auslöst, bei einem Kranken heilen kann. Hahnemanns erster Selbstversuch ist das beste Beispiel: Er nahm Chinarinde ein und bekam die Symptome des Wechselfiebers, der Malaria. Als er  unabhängig davon einen richtigen Malariaschub bekam, heilte er sich mit eben dieser Chinarinde.

Um die Symptome, die das Arzneimittel erregen kann, herauszufinden, führt man auch heute noch Arzneimittelprüfungen an gesunden Probanden durch. Diese nehmen kleine Dosen des Arzneimittels über einen bestimmten Zeitraum ein und geben exakt die entstehenden körperlichen und seelischen Veränderungen an. Als Ergebnis dieses Versuchs steht das Arzneimittelbild, sozusagen ein Katalog der Symptome.

Aus einer genauen Anamnese, also einer eingehenden klinischen Untersuchung und einer tiefgreifenden Befragung (beim Tier natürlich des Besitzers!), gehen die Symptome des Patienten hervor. Wenn diese Symptome sich in einem Arzneimittelbild wiederfinden, hat man die heilende homöopathische Arznei gefunden.

Da bei puren Substanzen schon bei der Arzneimittelprüfung natürlich die Nebenwirkungen erheblich wären – schließlich gibt es homöopathische Arzneien wie Arsen oder Quecksilber -, verdünnte Hahnemann die Mittel und potenzierte die Wirkung durch eine spezielle Verschüttelung. So nahm er ein Teil der Ursubstanz zusammen mit zehn Teilen des Verdünners (Wasser, Alkohol o.ä.), verschüttelte dieses (= potenzieren) und gewann damit die Potenz D1. Diese widerum mit zehn Teilen Verdünner verschüttelt ergab die D2. Und so fort: Erstaunlicherweise ist die heilende Wirkung der Homöopathie am stärksten in den sogenannten hohen Potenzen, wo von der eigentlichen Arznei chemisch nichts mehr nachzuweisen ist! Es gibt 1000er Potenzen und sogar Verdünnungen zu 50.000!!! Um C-Potenzen herzustellen, ist der Ablauf gleich, nur mischt man grundsätzlich 1 : 100 Teile.

Es heisst wegen dieser Verdünnung immer, dass die Homöopathie eine Therapie ohne Nebenwirkungen ist, die „sanfte Medizin“. Womit der Patient aber eventuell konfrontiert wird, ist die sogenannte Erstreaktion, auch häufig als Erstverschlimmerung bezeichnet. Sie lässt einzelne Symptome scheinbar schlimmer werden, insgesamt aber fühlt sich der Kranke deutlich besser. Auch kann passieren, dass manche „alte“, schon fast vergessene Krankheitszeichen wieder auftauchen. Dies ist ein gutes Zeichen in der homöopathischen Therapie, denn der Heilungsverlauf soll rückwärts verlaufen und wird dann alle bisher aufgetauchten Symptome nicht nur unterdrücken, sondern heilen.

Wichtig zu wissen ist noch, dass etwa 3000 Substanzen in homöopathischer Form als Arzneimittel erhältlich sind. Entsprechend kniffelig ist die Aufgabe, für das Tier das entsprechende Mittel herauszufinden. In einzelnen Arzneimittelbildern finden sich 1000 und mehr Symptome, die mit einem vorliegenden Fall abzugleichen sind. Durchfall zum Beispiel ist nicht gleich Durchfall: Hier unterscheidet man Farbe, Konsistenz, Geruch, Beimengungen wie Blut oder Schleim, die Tageszeit mit den heftigsten Beschwerden, die auslösende Ursache, verbessernde oder verschlimmernde Verhältnisse, u.s.w. Besonders bei langwierigen chronischen Krankheiten sind also detaillierte Angaben des Besitzers zu ihrem Tier für den Homöopathen sehr wichtig, um aus dem Patienten wieder ein gesundes Familienmitglied zu machen.

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Tierheilpraxis