Pfotenpower goes north

Vor über zwei Jahren ein Vorschlag… seit fünf Monaten die Planung… und jetzt sind es nur noch wenige Tage: Wenn ich am kommenden Samstag Mallorca verlasse, dann nicht für den üblichen kurzen Besuch in Deutschland, sondern um dort zu bleiben. Für immer? Wer  weiß.

1755 Kilometer gen Norden: Das ist nicht aus der Welt, aber gerade noch so in Deutschland

Nach 16 Jahren auf dieser wunderschönen Insel ist das ein seltsames Gefühl, fast unwirklich, noch gar nicht wahr. Aber der erste Teil meiner persönlichen Habe hat Spanien schon verlassen, noch diese Woche holt die Spedition alles weitere, was mir lieb und teuer oder sogar unersetzlich ist. Und Samstag reisen wir als Karawane mit dem Flieger meinen Sachen hinterher. Christian begleitet mich, und die vier Hunde werden mit mir in Schleswig-Holstein leben – ein großes Abenteuer. Die Luna-Katze geht ebenfalls zurück nach Deutschland, aber zu ihrer früheren Besitzerin, Christians Tochter. Katze Köhler bekommt auf Mallorca eine neue Familie. Eine schwere Trennung, ihrer Sicherheit geschuldet. Der Jagdhund in meinem Elternhaus ist mir ein zu großes Risiko. Niemand weiß, ob und wie sich Ayla mit Samtpfoten versteht.

Was kann der Anlass sein für so einen Schritt, mögen sich viele fragen. Es sind ausschließlich familiäre Gründe. Ich werde jetzt in Nordfriesland gebraucht von meinen Eltern. Aber die Entscheidung habe ich selbstverständlich selbst getroffen – sollte ich dort, “kurz vor Dänemark links ab” nicht glücklich werden, trifft niemanden eine Schuld außer mir. Aber ich mache mir keine Sorgen, denn ich lebe auch weiterhin meine Überzeugung: Das Paradies ist in mir. Unabhängig von Zeit und Raum.

Was viele Menschen für das Paradies halten, die Insel Mallorca, ist dann räumlich weit weg: Entfernungs-Luftlinie laut Auskunft von “Google maps” 1755 Kilometer. Aber man ist ja nicht aus der Welt…